DiR – Dance in Residence Brandenburg

DiR ist ein Kooperationsprojekt von TanzWERKSTATT Cottbus und fabrik moves Potsdam und wird unterstützt durch DIEHL+RITTER/TANZPAKT RECONNECT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTRAT KULTUR, der Stadt Cottbus, der Stadt Potsdam, des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg

Offizielle Pressemitteilung: PM Tanzprojekt ‚DiR – Dance in Residence‘

Aktuelles:

Im Oktober waren Bassam Aboudiab, Aymann Abidi, Clara Hawa aus dem Libanon zu Gast und arbeiteten an dem Stück Pina my love! Trailer hier!

Im September 2021 war Michèle Murray mit ihrer Kompanie als ResidenzkünsterIn zu Gast. Sie arbeitete an ihrer choreografischen Reihe DUOS. TRAILER vom Showing Für interessierte Menschen jeglichen Alters gab es einen Bewegungsworkshop! Fotos von Jae-Pyung Park:

Im Mai 2021 war Alice van der Wielen aus Brüssel als DiR- ResidenzkünstlerIn zu Gast. Sie arbeitete an ihrem Projekt „Creatures at rest“, einer Arbeit zum Thema Langsamkeit. Drei Tänzer*innen bewegen sich auf einer langsam drehenden Plattfrom. A. v. d. Wielen arbeitete während ihrer Residenzzeit im Foyer des Landesmuseums für moderne Kunst / Dieselkraftwerk Cottbus. Trailer HIER!

Im April waren Jason Sabrou und Tommaso Tezzele (aus Cottbus und Dresden) als DiR- Residenzkünstler mit ihrem Videoprojekt „Conjunctio“ zum Thema „Lebens des Fürst Hermann von Pückler-Muskau“ zu Gast. Das Projekt wurde realisert in Zusammenarbeit mit dem Schloß Branitz. Das Video ist hier zu sehen.

Vom 5.-10.4.21 waren Steven Koglin und Lukas Schapp (beide aus Potsdam) in Cottbus als DiR- Residenzkünstler zu Gast! Die beiden Parkourkünstler arbeiteten in der Stadt an unterschiedlichen Orten. Hier ein Video zu Ihrer Residenz! und ein weiteres Video HIER!

Jason Corff (aus New York, z.Z. in Berlin) arbeitete im Juni 2021 im Foyer des dkw zum Thema Kartographie und Choreorgafie: „The Approach and the Square “ Trailer HIER!

Vom 15.2.21 bis 21.2.2021 war unser erstes Künstlerteam in Cottbus zu Gast: SINT – Romy Schwarzer (freie Choreografin aus Dreden) und Marian Joel Küster (Sounddesigner, Berlin) und Sandra Pohl (Lichtbildnerin, Berlin)

Das Team arbeitete am Projekt SERBSKI TRANZIT, welches sich mit der sorbischen Mythologie, Bräuchen und der mannigfaltigen Naturlandschaft der Lausitz auseinandersetzt.

Die Entwicklung wird gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, die
Domowina Niederlausitz Projekt gGmbH und DiR – Dance in Residence Brandenburg.

_____________________________________________________________________________

„DiR – Dance in Residence Brandenburg“ wird unterstützt durch DIEHL+RITTER/TANZPAKT RECONNECT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTRAT KULTUR, der Stadt Cottbus, der Stadt Potsdam, des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg